Unser Pflegeleitbild

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung Geschwister Wilhelm Nees, wollen alten und pflegebedürftigen Menschen ein Zuhause geben. Wir pflegen und betreuen unsere Bewohner individuell, bedarfsgerecht und ganzheitlich nach dem allgemein anerkannten Stand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse. Das oberste Ziel unserer Arbeit ist das Wohlbefinden der Menschen, die in unserer Einrichtung wohnen.

Die Bewohner mit ihren Interessen und Bedürfnissen stehen bei unserer Arbeit im Mittelpunkt. Nach unserem Verständnis ist Altenpflege in erster Linie Begegnung zwischen Menschen. Wir orientieren uns bei unserer Arbeit mit pflegebedürftigen alternden Menschen daran, ihre Selbständigkeit, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung zu wahren und zu fördern. Dies bedeutet konkret, die Bewohner mit ihrer Biographie, ihren Gewohnheiten und Lebenseinstellungen, den Bedürfnissen und dem persönlichen Glauben, aktiv in die Planung und Durchführung der Pflege und Betreuung einzubeziehen.

Mitmenschen mit anderen Glaubensrichtungen und Lebenseinstellungen werden in die Gemeinschaft aufgenommen. Einen wichtigen Stellenwert nehmen in unserem Hause die Andacht und der Gottesdienst ein.

Die Achtung der Menschenwürde ist oberste Leitlinie unserer täglichen Arbeit. Wir begegnen unseren Bewohnern mit Anstand und Respekt, schätzen ihre Privatsphäre und erkennen die Zimmer der Bewohner als ihren persönlichen Bereich an. Wir begleiten sie unterstützend im Alltag, sowie in den verschiedenen Phasen ihres Lebens und Sterbens.

Wir, das Pflegepersonal, sind durch stetige interne und externe Fortbildungen bestrebt, im Fachgebiet der Altenpflege immer nach dem neuesten Stand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse zu arbeiten. Wir beteiligen uns an Maßnahmen des Qualitätsmanagements, um die Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität zu fördern. Die Arbeit mit fachlich anerkannten Pflegestandards bildet hierbei ein wichtiges Element.
Wir orientieren uns bei unserer Arbeit an zeitgemäßen Pflegekonzepten. Wir betreuen die Bewohner nach dem System der Bezugspflege. Dies bedeutet konkret, dass eine Pflegemitarbeiterin in ihrer Schicht für 2-3 Zimmer mit 4-5 Bewohnern etwa eine Woche lang als Bezugsperson verantwortlich ist. Dies fördert eine kontinuierliche Pflege.

Die Grundlage für diese ganzheitliche und aktivierende Pflege bildet das Pflegemodell der fördernden Prozesspflege von Monika Krohwinkel mit den Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL). Wir pflegen systematisch und geplant nach dem Handlungsmodell des Pflegeprozesses. Pflege nach unserem Verständnis umfasst auch die psychosoziale Betreuung.

Auf Gespräche mit den Angehörigen unserer Bewohner legen wir großen Wert und sind für Verbesserungsvorschläge dankbar.

Unser Team arbeitet konstruktiv mit allen an der Betreuung der Bewohner beteiligten Berufsgruppen zusammen. Dazu gehören auch die ortsansässigen Ärzte, Krankengymnasten, Logopäden und andere therapeutische Berufsgruppen. Dies bedeutet einen ständigen Austausch der für die Pflege und Betreuung notwendigen Informationen.

Durch tägliche Aktivierungen wie Lesekreis, Gedächtnistraining, Erinnerungspflege, Basteln, Werken, Filmvorführungen, wöchentliche Cafeteria und vieles mehr, ist es den Bewohnern möglich, Entspannung, Kurzweiligkeit und Anregungen zu bekommen. Wir wollen dadurch die geistige Flexibilität und Lebensfreude fördern und erhalten.

Bei der Planung und Gestaltung unserer Feste und Veranstaltungen wird der Freundeskreis des Hauses und die ortsansässigen Vereine und Kindergärten mit einbezogen. Der Freundeskreis bringt seine Ideen in unseren Ablauf ein und unterstützt die Pflegekräfte durch Betreuung und Begleitung unserer Bewohner bei diesen Aktivitäten.

Unsere Einrichtung ist zur Gemeinde hin offen und wirkt aktiv im Gemeinwesen mit. Dadurch ist es unseren Bewohnern möglich am Dorfleben teilzunehmen und Kontakte nach außen zu pflegen.

Unsere qualifizierten Pflegefachleute zeigen durch ihr Engagement und ihren Teamgeist neuen Mitarbeitern die Ziele unseres Hauses und unserer Pflegearbeit auf. Es ist selbstverständlich, dass unsere Mitarbeiter dieses Pflegeleitbild kennen und verbindlich danach handeln.